Jürgen Görg "Tonalitäten" Radierung, 1983, E.A. V/X

Jürgen Görg

Jürgen Görg hält am Gegenständlichen fest, allerdings nicht in dem Sinne eines die Wirklichkeit wiedergebenden Realisten. In seinen oft szenenhaften Darstellungen entziehen sich seine Figuren - wie von einem Schleier umgeben - dem Betrachter. Sie nehmen Form an oder, nachdem sie Form für einen Augenblick erahnen lassen, verformen, entformen sie sich, sind unnahbar und zerbrechlich.
Jürgen Görg’s Werke haben auch etwas Verführerisches an sich und sprechen die Phantasie des Betrachters an, ausgeführt mit zeichnerischer Poesie von fast japanischer Zartheit.

Jürgen Görg

Jürgen Görg "Maskerade" Radierung, 1994, E.A. V/X
Jürgen Görg "Maskerade" Radierung, 1994, E.A. V/X
Jürgen Görg "Modell V" Radierung, 1983, Auflage 17/60
Jürgen Görg "Modell V" Radierung, 1983, Auflage 17/60
Jürgen Görg "Modell V" Radierung, 1981, E.A.
Jürgen Görg "Modell V" Radierung, 1981, E.A.
Jürgen Görg "Rückruf" Radierung, 1983, E.A.
Jürgen Görg "Rückruf" Radierung, 1983, E.A.
Jürgen Görg "Sitzender Akt" Radierung, 1981, Auflage 17/50
Jürgen Görg "Sitzender Akt" Radierung, 1981, Auflage 17/50
Jürgen Görg "Tonalitäten" Radierung, 1983, E.A. V/X
Jürgen Görg "Tonalitäten" Radierung, 1983, E.A. V/X